Atemschutzwerkstatt der VG-Bad Ems

In der Atemschutzwerkstatt der Verbandsgemeinde Bad Ems werden alle Atemschutzgeräte der 8 Gemeindewehren und der Stützpunktwehr von insgesamt 6 Atemschutzgerätewarten betreut. Diese haben eine spezielle Ausbildung an der Feuerwehr- und Kathastrophen-schutzschule des Landes Rheinland-Pfalz  absolviert und führen ihre Tätigkeit als Atem-schutzgerätewart noch neben dem eigentlichen Feuerwehrdienst aus.

 

Die Räumlichkeiten der Werkstatt wurden im Rahmen des Konjunkturprogramms der Bundesregierung im Jahr 2011 in einem anderen Bereich des Gerätehauses untergebracht und neu gestaltet, so dass ein geräumigeres Arbeiten möglich wurde, was vorher auf Grund eines sehr beengtem Raumes nicht möglich war.

Im Rahmen dieser Maßnahme wurde auch der Atemluftkompressor erneuert und in einem seperaten Kompressorraum untergebracht, so dass die Atemluftflaschen an einer Füllleiste ohne ohrenbetäubende Geräuchkulisse befüllt werden können.


In den 8 Gemeindewehren und der Stützpunktwehr werden insgesamt 49 Atemschutzgeräte und 110 Atemanschlüsse (Masken) vorgehalten. Diese müssen durch die Atemschutz-gerätewarte nach jedem Gebrauch und in regelmäßigen Zeitabständen gereinigt, desinfiziert, gewartet und geprüft werden.

 

Neben den Verbandsgemeinde eigenen Atemschutzgeräten, fällt auch die Ausstattung des GWAS (Gerätewagen Atem- und Strahlenschutz) des Gefahrstoffzuges des Rhein-Lahn-Kreises, der in der Teileinheit Bad Ems stationiert ist, in den Betreunungsbereich der Atemschutzwerkstatt.

Auf dem GWAS sind insgesamt 48 Atemanschlüsse (Masken), 24 Atemschutzgeräte und noch zusätzlich 24 Lungenautomaten und Atemluftflaschen verlastet, so dass insgesamt 48 Atemschutzgeräte in Einsatz gebracht werden können.

Erneuerung der Atemschutzwerkstatt abgeschlossen

Atemschutzwerkstatt
Prüfgerät für Atemschutzgeräte und Atemschutzmasken
Füllleiste für Atemluftflaschen