Aktuelles

Auf dieser Seite informieren wir Sie über Neuigkeiten und Projekte aus unserer Feuerwehr.

Neujahrstreffen 2017 auf der Feuerwehrhütte

Diese traditionelle Veranstaltung nutzten viele Emser Bürger und Besucher aus der Verbandsgemeinde zu einem Spaziergang durch den winterlichen Bad Emser Stadtwald.

Neben dem gemütlichen Beisammensein schmeckte bei diesen eisigen  Temperaturen der Feuerwehrglühwein ganz besonders. Es war so kalt, dass sogar die Getränke zu Eis gefroren. An dem Grillstand lockte der Duft der gegrillten Hähnchen die Gäste an.  Aufwärmen konnte man sich in der geheizten Feuerwehrhütte, mit deren Renovierung die Feuerwehrleute in Eigenleistung in den letzten Monaten begonnen hatten. Neue Fenster, Wärmedämmung und Austausch der Innenverkleidung sowie die Erweiterung des überdachten Außenbereiches waren zunächst notwendig. Im Frühjahr geht es weiter.

Während die Kinder sich im Wald wohl fühlten und spielten, ganz ohne Handy, konnten sich die Eltern mit Bekannten und Freunden unterhalten. In den Gesprächen stand das Feuerwehrgeschehen im Vordergrund. Wie war das vergangene Jahr und was wird wohl die Fusion der Verbandsgemeinden Bad Ems und Nassau für Veränderungen in der Feuerwehr bringen. Zu hören war, dass die Emser Feuerwehr im vergangenen Jahr zu 129 Einsätzen ausgerückt ist, Tag und Nacht, es spielt keine Rolle ob Sonntag oder Feiertag war.  Zentrales Gesprächsthema war natürlich der über 15stündige Großbrand am Heiligen Abend bei der Fa. Zimmermann in Friedrichssegen, wo die Emser Wehr als zuständige Stützpunktwehr einen wesentlichen Beitrag leistete. Aber auch weitere Großeinsätze prägten das abgelaufene Jahr, wie die Extremunwetter im Mai und Juni, der Wohnhausbrand in Frücht oder einige Verkehrsunfälle. Bei diesen Einsatzzahlen, 2016 war es ein neuer Rekord,  brauchen wir weitere Unterstützung für unsere aktive Einheit, obwohl wir mit unseren annähernd 50 Feuerwehrleuten eine starke und engagierte Truppe haben, so Wehrführer Reifert. Daher nutzen wir diese und weitere Veranstaltungen für Gespräche und Werbung, um Jugendliche, aber auch ältere Bürger für die Arbeit in der Feuerwehr zu interessieren und hoffen dass Sie den Weg zu uns in die Feuerwehr finden. Wir haben freitags unseren Übungsdienst in der Feuerwache in der Jahnstraße. Schauen Sie doch einfach mal rein. Natürlich sind auch inaktive Mitglieder, die uns finanziell unterstützen, herzlich willkommen. Insbesondere werden Spenden für die weitere Renovierung der Feuerwehrhütte und des Grillstandes und die Ausbesserung des Daches gebraucht.

Neue Einsatzkleidung für die Feuerwehr

2 Jahre beschäftigte sich eine Arbeitsgruppe der Feuerwehr mit dem Thema Schutzkleidung, bevor die Leistungsanforderung aufgestellt wurde und eine Ausschreibung erfolgen konnte.

Folgende Eigenschaften sollte die neue Schutzkleidung haben:

    1    Hohe Schutzwirkung gegen Hitze, Heißdampf, Flammen und eine gewisse Schutzwirkung gegen Chemikalien.

    2    Sie soll nicht die Bewegungsfreiheit einschränken.

    3    Sie sollte durch eine entsprechende Membran den Schweiß gut vom Körper weg transportieren.

    4    Eine gute Wahrnehmbarkeit bei Tag und Nacht bieten, um den Feuerwehrangehörigen auch im Straßenverkehr zu Schützen.

    5    Genügend Möglichkeiten für die Befestigung und Unterbringung aller nötigen Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände (z.B. Funkgeräte, Beleuchtungsgerät,  Gasmessgeräte, Wärmebildkamera, Handschuhe usw.), ohne in der Bewegung einzuschränken

Nach entsprechender Gefährdunganalyse entschied man sich dazu, alle rund 190 Feuerwehrleute mit einer entsprechenden Jacke auszustatten und die für die Brandbekämpfung in vorderster Linie zuständigen Atemschutzgeräteträger zusätzlich mit einer gleichwertigen Schutzhose auszustatten.

Die Beschaffung erfolgt in zwei Schritten. Zuerst wurden Anfang Oktober alle Atemschutzgeräteträger der VG und die Einsatzkräfte der Stützpunktwehr ausgestattet.

Anfang 2017 soll dann die zweite Charge kommen, mir der dann auch die restlichen Feuerwehrangehörigen der Verbandsgemeinde ausgestattet werden.

Durch diese Maßnahme wird der Schutz aller Feuerwehrleute im Einsatz um ein vielfaches verbessert.

Treffen der Alterskameraden am 10.06.15 in Bad Ems

Für eine sehr gute Organisation des Treffens der Alterskameraden stehen die Namen Paul Schmidt vom Kreisfeuerwehrverband Rhein-Lahn und Hans-Adolf Diel von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Ems. 194 ehemalige aktive Feuerwehrmänner waren ihrer Einladung zu dem jährlich stattfindenden  Treffen gefolgt. Josef Oster, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems, zeigte sich sehr erfreut, eine so große Zahl an Teilnehmern  im Gebäude der Emser Feuerwehr begrüßen zu können. Eine Bootsfahrt auf der  Lahn war als Nächstes vorgesehen. Von zwei Booten hatten die Feuerwehrmänner einen Blick auf Bad Ems aus einer etwas  anderen Perspektive, als man sie sonst von Besuchen der Kreisstadt gewohnt ist. Eine Stadtführerin und ihr Kollege wussten viel von Gebäuden mit  historischer Vergangenheit und ihren berühmten Gästen zu erzählen. Lahnaufwärts ging die Fahrt durch eine Schleuse bis nach Dausenau. Auch von diesem Ort gab es einiges zu berichten, bevor zur Rückfahrt nach Bad Ems die Boote wendeten. Manfred Kutscher, ein guter Kenner der Lahn, nutzte die Bootstour, um die Kameraden über den Fluss mit seinen Wasserkraftwerken, dem Schleusenbetrieb, den Zuflüssen, sowie Wissenswertes aus der Geschichte der Lahnschifffahrt  zu informieren. Zurück in Bad Ems begab man sich wieder zur Feuerwehr. Die Emser Kameraden hatten schon alles für einen gemütlichen Nachmittag vorbereitet. Eingeladen waren  auch die Marktkönigin und die Rosenkönigin. Bei einer Tombola mit Präsenten, gestiftet von Emser Betrieben  und Geschäftsleuten, verhalfen die beiden “ Majestäten“ vielen Kameraden zu einem Gewinn. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Lahn, Gerhard Bingel und Gerd Werner, Kreisjugendfeuerwehrwart, waren auch erschienen. Damit bekundeten sie, dass die Alterskameraden, wenn auch aus dem aktiven Dienst bereits ausgeschieden, immer noch ein fester Bestandteil der Feuerwehr sind. Für die Arbeit der Feuerwehren, das zukunftsorientierte Betreuen der Kinder und Jugendlichen in ihren Reihen und die beispielhafte Kameradschaft  bei den Alterskameraden  fanden Landrat Frank Puchtler, Verbandsbürgermeister Oster und Kreisfeuerwehrinspekteur  Gerd Grabitzke lobende Worte. Paul Schmidt ist es immer ein besonderes Anliegen diese Kameradschaft zu festigen. Dass ihm dies gelungen ist bestätigt die große Zahl der Teilnehmer an diesem und an vorherigen Treffen. Besonders erfreulich war die Teilnahme von etwa einem  Dutzend Kameraden mit einem  Alter um 80 Jahre. Der älteste Teilnehmer war 89 Jahre. Frank Puchtler fand dafür anerkennende Wort, nicht nur als Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, sondern auch als Feuerwehrmann. Man kann schon jetzt “gespannt“ sein, wo das nächste Treffen stattfinden wird und was die Teilnehmer erwartet. Dass es wieder interessant werden wird, davon kann man schon jetzt ausgehen.

Bernd Bender,KFV   

Alexander Michel einstimmig wiedergewählt

v.l. Wehrführer Carsten Reifert, Stellv. Wehrführer Alexander Michel, Bürgermeister Josef Oster, Wehrleiter Michael Debusmann

Nach Ablauf der 10 jährigen Amtszeit musste sich der Stellv. Wehrführer Alexander Michel am 02.01.2015 erneut zur Wahl stellen.
Bürgermeister und Wahlleiter Josef Oster bedankte sich zunächst bei den Kameradinnen und Kameraden für ihre ständige Bereitschaft, zu jeder Zeit für den Einsatz zur Verfügung zu stehen. Anschließende wurde die nach dem "Landesgesetz über den Brandschutz,
die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz" geforderte Wahl vollzogen. Hier wurde Alexander Michel einstimmig durch die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Bad Ems in seiner Position bestätigt.
Bürgermeister Oster bedankte sich für die bisher geleistete Arbeit und sicherte auch für die Zukunft die uneingeschränkte Unterstützung der Verbandsgemeindeverwaltung zu.

Alterskameraden spenden für Kinder-Krebsstation

v.l. Wehrführer Carsten Reifert, Manfred Kutscher, Sprecher der Alterskameraden Hans-Adolf Diel, Frank Kutscher

Etwas Besonderes hatten sich die Alterskameraden der FF Bad Ems einfallen lassen. Bei ihrem Weihnachtsessen im Dezember 2014 verkauften sie selbst gebrannte Mandeln aus der Herstellung von F. Kutscher zu einem „Sonderpreis von 10 €“ pro Tütchen im Kameradenkreis.
Beim ersten Dienst im neuen Jahr haben sich noch einige aktive Kameraden an der Aktion beteiligt. Um auf eine „Runde Summe“ zu kommen wurde der Betrag vom Förderverein der FF Bad Ems aufgestockt.
Somit konnte der Sprecher der Alterskameraden, Hans A. Diel, am 02.01.2015 einen Betrag von 300,- € an den Vertreter der Kinder-Krebsstation Koblenz übergeben.

Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

Wie in jedem Jahr nahm auch in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr Bad Ems an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag teil.

Besuch des Sicherheitstechnischen Trainingszentrum der Syna GmbH

Am Freitagabend besuchte die erste von zwei Gruppen der Feuerwehr Bad Ems das Sicherheitstechnische Trainingszentrum der Syna in Oberneisen, um sich über den Umgang bei Feuerwehreinsätzen mit dem Energieträger Erdgas zu informieren. Bergrüßt wurden die Feuerwehrleute vom Referenten der Syna GmbH Herrn Jürgen Euler. Bevor es zum Löschen von Gasbränden auf das Übungsgelände ging, wurde in einem theoretischen Teil die Eigenschaften von Erdgas, sowie die Gasversorgung von der Förderung am Bohrloch bis zum Gasgerät im Haushalt erklärt. Es wurde speziell auf die Sicherheitseinrichtungen in der Gasversorgung eingegangen und es wurde erklärt, welche Gefahren bei Bränden mit Erdgas und bei unkontrollierten Gasaustritten entstehen und wie man ihnen begegnet.

Zwischen den Unterrichtseinheiten gab es auch noch eine kleine Stärkung für die Feuerwehrleute, um dann gestärkt an die Löschübungen zu gehen.

Feuerwehrgrundlehrgang erfolgreich bestanden

Am vergangenen Samstag (03.11.2012) konnten die Teilnehmer des Feurwehr-grundlehrgangs, diesen nach einer großen Abschlussübung am Kreishaus erfolgreich beenden und aus der Hand des Wehrleiters der VG-Bad Ems Michael Debusmann, die Lehrgangsurkunden erhalten.

Vorausgegangen waren 70 Unterrichtsstunden, die auf die letzten vier Wochenenden verteilt waren.

Feuerwehrleute opfern einen Großteil ihrer Freizeit zum Wohle der Bevölkerung. Neben den planmäßigen Übungen an ihren Standorten bewiesen jetzt 22 Feuerwehrleute ein großes Engagement und ließen sich in die Grundtätigkeiten des Feuerwehrdienstes einweisen.

Die Kameradinnen und Kameraden wurden in theoretischen sowie in praktischen Teilen des Lehrgangs von Ausbildern der VG-Bad Ems unterrichtet.

Im praktischen Teil wurde unter anderem der richtige Aufbau eines Löschangriffs, die Technische-Hilfe bei Verkehrsunfällen oder die korrekte Benutzung von Feuerwehr-leitern unterrichtet.

Ein großes Augenmerk wurde auch auf die Zusammenarbeit in Gruppenübungen gelegt, denn gerade bei Einsätzen ist eine reibungslose Zusammenarbeit ein Garant dafür, dass der Einsatz erfolgreich durchgeführt und beendet werden kann.

In den theoretischen Unterrichtsstunden wurde unter anderem auf die Rechts-grundlagen, Gefahren an der Einsatzstelle, Brennen und Löschen sowie auf die Fahrzeugkunde eingegangen.

Vor der Abschlussübung wurde das theoretisch Erlernte in einer Lernerfolgskontrolle abgefragt. Diese wurde von allen Lehrgangsteilnehmern mit Erfolg absolviert, was ein Beleg für das hohe Engagement der Kameradinnen und Kameraden, aber auch der ehrenamtlichen Ausbilder ist.

Die 22 Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren der VG-Bad Ems, der VG-Loreley sowie aus der Stadt Lahnstein.

Gemeinsame Übung mit Verbandsgemeindewerke und Ortswehr Becheln

Am Freitag, 26.10.2012 führte die Freiwillige Feuerwehr Bad Ems gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Becheln und den Verbandsgemeindewerken eine Rettungsübung in einem Regenwasserüberlauf bei Becheln durch.

Hierbei sollte die Rettung von zwei Arbeitern aus einem weitverzweigten Kanalsystem geübt werden. Durch die Gefahr von giftigen Gasen innerhalb der Kanalisation, mussten alle Arbeiten innerhalb des Kanalbauwerks mit Pressluftatemgeräten durchgeführt werden.

Eine zusätzliche Belastung für die eingesetzten Kameradinnen/Kameraden bei diesem Übungsszenario war die Enge innerhalb des Kanalsystems. Kriechend musste eine Strecke von ca. 30,00m durch die Kanalrohre (Durchmesser 1,00m) mit Abzweigen und einem Höhenversatz zurückgelegt werden, um zu einem der Verletzten zu gelangen. Dieser lag in einem ca. 4,00m tiefen unterirdischen Bauwerk und musste mit Hilfe eines Rettungsgerätes für die Rettung aus Höhen und Tiefen, über einen Schacht gerettet werden.

Trotz Dunkelheit, Kälte und Schneeregen wurden die gestellten Aufgaben mit einer großen Motivation absolviert. Eine Stunde nach der Alarmierung waren beide Verletzten gerettet und alle Kameradinnen/Kameraden wieder an der Erdoberfläche. Im Anschluss an die Übung, wurde sich im Gerätehaus Becheln bei einem kleinen Imbiss wieder aufgewärmt und die Übung durchgesprochen.

Feuerwehr hilft bei Benefizspiel

Bei dem Benefizspiel zwischen dem VFL-Bad Ems und dem FSV-Mainz, am vergangenen Dienstag (23.10.2012) zu Gunsten der Hinterbliebenen des schweren Verkehrsunfalls auf der A1, wurde der VFL-Bad Ems, durch die Freiwilligen Feuerwehr Bad Ems unterstützen.

Um eine solche Veranstaltung innerhalb von kurzer Zeit auf die Beine zu stellen, bedarf es einer großen Anzahl an Helfer.

Aus diesem Grund hat die Feuerwehr Bad Ems, den VFL-Bad Ems mit 20 Kameradinnen und Kameraden bei der Veranstaltung unterstützt.